Entwicklung einer validierbaren und interkalibrierbaren Methode zur Bewertung von Seen mittels Makrozoobenthos

Das Projekt entwickelt im Auftrag der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) ein deutschlandweit anwendbares Verfahrens "AESHNA" zur Bewertung des ökologischen Zustandes von Seen anhand der litoralen Makrozoobenthosfauna in einer der 5 ökologischen Zustandsklassen gemäß EG-Wasserrahmenrichtlinie. Hierfür wurden Makrozoobenthosorganismen nach einer standardisierten Probenahmevorschrift in norddeutschen Tieflandseen beprobt und gemäss der „Operationellen Taxaliste Seen" taxonomisch bestimmt.

Die Beprobung verschiedener Habitattypen (Makrophyten, Wurzeln, Totholz, Steine, Sand) sowie die Erfassung zusätzlicher abiotischer Parameter (Habitatanteile, Umlandnutzung) ermöglichen die Entwicklung eines Strukturindexes, der die Uferstrukturen ökologisch bewertet. Darauf aufbauend wurde ein typspezifischer See-Faunindex entwickelt, der auf statistischer Grundlage ermittelte Indikatorarten für die ökologische Zustandsklasse enthält. Wesentlicher Bestandteil des Bewertungsverfahrens ist die Definition der Referenzzustände und die Berücksichtigung einer Seentypologie nach für verschiedene Habitat- und Ufertypen charakteristischen Makrozoobenthosgemeinschaften.

Projektleitung am IGB:
Dr. Martin Pusch

Laufzeit:
1.11.2010 – 31.10.2011

Finanzierung:

LAWA (Länderarbeitsgemeinschaft Wasser)

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Projektteam am IGB

Name Funktion Kontakt
Dr. Martin Pusch Projektleitung pusch@igb-berlin.de
Dr. Oliver Miler Projektmitarbeiter miler@igb-berlin.de










Projektpartner:

PD Dr. Jürgen Böhme     Bioforum GmbH

O. Mietz                         IaG GmbH