Stechlinsee

Der Stechlinsee liegt im Norden Brandenburgs und ist für seine gute Wasserqualität bekannt. Mit 70 Metern ist er der tiefste See des Landes. Mit dem Bau des ersten Kernkraftwerks der DDR Ende der 1950er Jahre zwischen Nehmitz- und Stechlinsee entstand eine erste limnologische Forschungsstelle am Ufer des Stechlins. Ziel der Wissenschaftler war es, die Auswirkungen der thermischen Belastung zu erforschen, wurden doch während des 20-jährigen KKW-Betriebs täglich fast 300 Millionen Liter Wasser aus dem Nehmitzsee entnommen, zu Kühlzwecken durch das Kraftwerk geleitet und um etwa 10°C erwärmt in den Stechlinsee entlassen. Auch heute wird der Stechlinsee noch intensiv untersucht. Für unsere Forschung sind die gesammelten Langzeitdaten, die zu den umfangreichsten und verlässlichsten weltweit zählen, von großer Bedeutung.

Aktuelle Daten

Meteorologische Werte
Letzte Messung:
Lufttemperatur - °C
Windgeschwindigkeit - m/s
PAR (Photosynthetically Active Radiation) - µmol/(m²s)
Wasserwerte
Letzte Messung:
Wassertemperatur - °C
Sauerstoff (rel.) - %
Sauerstoff (abs) - mg/l
H-Ionenkonzentration - pH
Leitfähigkeit - µS/cm
Chlorophyll_a - µg/l
Sichttiefe - m
Die Nutzung der Daten bedarf der vorherigen Zustimmung durch das IGB. Eine kommerzielle Nutzung der Daten ist unzulässig und strafbar. Das IGB übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten. Es wird keine Haftung für Schäden, die durch die Nutzung der Daten entstehen, übernommen.

Seite teilen