ISEO

Einfluss des veränderten Mischungsverhaltens auf die Wasserqualität des Iseosees in Norditalien.

Probenahme auf dem Iseosee. | Foto: Maximillian Lau / IGB

In vielen tiefen Alpenseen wird beobachtet, dass durch den Klimawandel der Wasserkörper im Winter nicht mehr vollständig durchmischt wird. Zusammen mit drei italienischen Partner-Instituten ist das IGB an einem interdisziplinären Forschungsprojekt beteiligt, um den Einfluss des veränderten Mischungsverhaltens auf die Wasserqualität des Iseosees in Norditalien  zu untersuchen. Aus den Erkenntnissen sollen Empfehlungen zur Verminderung der Eutrophierung unter veränderten klimatischen Bedingungen erarbeitet und umgesetzt werden. Das Projekt wird von der CARIPLO-Stiftung (http://www.fondazionecariplo.it/) über eine Zeitraum von drei Jahren gefördert. Die erste Beprobung der Sedimente und des Tiefenwassers des bis 250 m tiefen und rund 65 km2 großen Sees durch IGB-Mitarbeiter der Abteilung Chemische Analytik und Biogeochemie  fand Anfang April statt.

Projektseite

Projektsteckbrief

Laufzeit

01.01.2016
31.12.2018
Abteilung(en)
(Abt. 6) Chemische Analytik und Biogeochemie
Programmbereich
(PB 2) Aquatische Grenzzonen
Projektteam am IGB
Projektleiter
Themenbereiche
Finanzierung
Ansprechpartner

Michael Hupfer

Programmbereichssprecher
Arbeitsgruppe
Biogeochemische Prozesse in Sedimenten & Seenrestaurierung

Seite teilen