WANDEL: Wasserressourcen als bedeutende Faktoren der Energiewende auf lokaler und globaler Ebene

Wasser und Energie sind für eine nachhaltige Entwicklung global und in Deutschland von zentraler Bedeutung. Im Mittelpunkt von WANDEL steht die Fragestellung, ob eine Einschränkung der Wasserverfügbarkeit den Einsatz konventioneller Energiesysteme begrenzt und somit die Energiewende beschleunigt, oder diese sogar verlangsamt. In WANDEL werden erstmalig die Auswirkungen der Energieerzeugung auf Wasserressourcen nicht nur lokal und regional (am Beispiel von vier Fallstudien in Deutschland, Brasilien und Marokko) aufgezeigt, sondern auch die Fernauswirkungen auf andere Regionen weltweit, unter Berücksichtigung der Wasserverfügbarkeit, untersucht. WANDEL verfolgt einen interdisziplinären Ansatz mit mehrskaliger Betrachtung der direkten und indirekten Auswirkungen der Energieerzeugung auf die Ressource Wasser. Dabei werden datenbasierte und  modellbasierte Analysen verschiedener Energieszenarien mit ihren direkten und Fernauswirkungen auf den Wassersektor verknüpft. Regulatorische und technische Lösungen zur Reduktion negativer Auswirkungen werden fallstudienspezifisch ausgearbeitet, qualifizierte Beratungsleistungen erbracht und Ergebnisse innovativ in einem Web-GIS dargestellt und nutzbar gemacht.

Projektsteckbrief

Laufzeit

01.08.2017
31.07.2020
Abteilung(en)
(Abt. 2) Ökosystemforschung
Programmbereich
(PB 1) Aquatische Biodiversität
(PB 3) Interaktion Mensch-Gewässerökosystem
Ansprechpartner

Sonja Jähnig

Arbeitsgruppenleitung
Arbeitsgruppe
Einfluss des globalen Wandels auf Fließgewässerökosysteme

Martin Pusch

Arbeitsgruppenleitung
Arbeitsgruppe
Funktionelle Ökologie und Management von Flüssen und Seeufern

Seite teilen