Chinesischer Riesensalamander

Andrias davidianus Artenkomplex
Chinesischer Riesensalamander Fakten
  • Erst vor kurzem wurde entdeckt, dass es mindestens fünf kryptische genetische Linien gibt, die möglicherweise je einer Art zuzurechnen sind.
  • Die Arten sind in China heimisch; auf dem felsigen Grund von Gebirgsbächen sind sie gut getarnt.
  • Vermutlich ist die südliche Art, Andrias sligoi, die größte lebende Amphibie weltweit.
  • Sie sind die größten der wenigen noch lebenden Riesensalamanderarten (Familie Cryptobranchidae).
  • Große Exemplare können bis zu 50 kg schwer werden.
  • Die Weibchen legen ihre Eier in Unterwasserhöhlen ab. Die Männchen betreiben viele Wochen lang Brutpflege.
  • Hauptbedrohungen sind Übernutzung und Lebensraumzerstörung sowie die unabsichtliche Kreuzung zwischen kryptischen Linien.
  • Der Chinesische Riesensalamander wurde in Japan eingeführt und stellt dort eine Bedrohung für den Japanischen Riesensalamander dar.
  • Auf der Roten Liste der IUCN wird er als vom Aussterben bedroht eingestuft.
Ansprechpersonen

Fengzhi He

Postdoktorand*in
Forschungsgruppe
Aquatische Ökogeographie

Sonja Jähnig

Abteilungsleiter*in
Forschungsgruppe
Aquatische Ökogeographie

Seite teilen