Museen und Kunstschaffende

Zusammenarbeit bei Ausstellungen, Interaktionen und anderen künstlerischen Darstellungsformen.

 © Tom Kretschmer / lieberanalog

Das IGB geht gerne neue Wege in der gemeinsamen Wissensproduktion und -vermittlung, auch mit Partnern aus den Bereichen Kunst und Kultur. So vielfältig unsere Gewässer und ihre Erscheinungsformen sind, so vielseitig sind auch die kreativen Ansätze: Wir bringen unser Fachwissen etwa bei Ausstellungen, Installationen und interaktiven Formaten ein, bieten nach Möglichkeit Raum für Drehs und Experimente, beherbergen im Einzelfall Künstler*innen als Artists in Residence oder werden selbst Teil des künstlerischen Prozesses. Als Sponsor stehen wir i.d.R. jedoch nicht zur Verfügung.

Beispiele und Inspirationen

Francisca Rocha Gonçalves | 2182 kHz

Die Soundscape-Komposition von Francisca Rocha Gonçalves lädt ein zu einer multisensorischen Erkundung aquatischer Klanglandschaften. Die Arbeit entstand während eines Aufenthalts als Gastwissenschaftlerin am IGB.

lieberanalog | Mäander

Tom Kretschmers Installation steht als Metapher für das Fließen des eigenen Lebens in einer Gesellschaft des entgrenzten Wachstums. Um vorab Neigungswinkel, Wasserströmung und Partikelgröße eines mäandernden Systems zu testen, kam er ans IGB.

S+T+ARTS Residency | Flow of Berlin 

Wie können wir unser Verhältnis zum Wasser in Berlin und Brandenburg neu definieren, um eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft für alle zu erhalten? Dieser Frage gingen Studio Lapatsch|Unger und Johanna Schmeer nach und erschufen das Kunstwerk "Bodies of Water". Das IGB wirkte in der Local Expert Group mit.

Dane Komljen, Jenny Lou Ziegel und Zsuzsanna Kiràly | Artists in Residence

Im Jahr 2019 drehten die drei Filmemacher am Stechlinsee Szenen für ihren experimentellen Spielfilm "Afterwater". Inspirieren ließen sie sich auch vom IGB-Seelabor und von wissenschaftlichen Ergebnissen in Form von Tabellen, Diagrammen, Grafiken, Unterwasseraufnahmen oder mikroskopische Aufnahmen.

Ansprechpersonen

Seite teilen