Verhaltensbiologie und Schwarmintelligenz

Fischschwärme vollbringen oft Leistungen, die dem einzelnen Tier nicht möglich sind. Im Schwarm finden seine Mitglieder einfacher Nahrung, erkennen Feinde schneller oder können sich erfolgreicher fortpflanzen. Auch beim Menschen fallen kollektiv getroffene Entscheidungen oft besser aus als Entscheidungen von Einzelkämpfern. Soziale Netzwerke und kollektive Entscheidungsprozesse sind deshalb nicht nur für die Ökologie, sondern auch für das Entscheidungsmanagement in Politik, Medizin oder Wirtschaft interessant. In diesen Systemen spielen Prinzipien wie Wettbewerb, Organisation, Kooperation und Ressourcenmanagement eine bedeutende Rolle. Am IGB erforschen wir deshalb, wie sich Entscheidungsprozesse verbessern lassen. Aus dem Schwarmverhalten von Fischen leiten wir beispielsweise Modelle für die Dynamik und Organisation von Menschengruppen ab.

Publikationen zum Thema

September 2021
Trends in Ecology and Evolution. - 36(2021)10, 885-888

Fisheries-induced changes of shoaling behaviour: mechanisms and potential consequences

Valerio Sbragaglia; Jolle W. Jolles; Marta Coll; Robert Arlinghaus

Die Autor*innen skizzieren die wichtigsten Mechanismen, durch die die Fischerei die Schwarmbildung und das kollektive Verhalten genutzter Fischbestände verändern kann - ein Thema, das nur selten berücksichtigt wird und kaum verstanden ist. Sie zeigen mögliche Folgen für Fischpopulationen und Nahrungsnetze auf und erörtern mögliche Auswirkungen auf Fischerei und Managementstrategien.

Dezember 2020
Proceedings of the Royal Society of London : Ser. B, Biological Sciences. - 287(2020)1938, art. 20201158

Parasite infection disrupts escape behaviours in fish shoals

Nicolle Demandt; Marit Praetz; Ralf H. J. M. Kurvers; Jens Krause; Joachim Kurtz and Jörn P. Scharsack

Die Autor*innen zeigen, dass Dreistachlige Stichlinge, die mit dem Bandwurm Schistocephalus solidus infiziert sind, die Übertragung von Fluchtreaktionen in einem Schwarm stören können u. so ihr eigenes, sowie das Prädationsrisiko ihrer nicht infizierten Schwarmmitglieder erhöhen. Die Studie deckt eine potenziell weitreichende Fitness-Folge der Gruppenbildung mit infizierten Individuen auf.

Expert*innen zum Thema

David Bierbach

Gastwissenschaftler*in
Forschungsgruppe
Schwarmverhalten
Verhaltensbiologie

Jens Krause

Abteilungsleiter*in
Forschungsgruppe
Schwarmverhalten

Ralf Kurvers

Gastwissenschaftler*in
Forschungsgruppe
Verhaltensbiologie

Max Wolf

Forschungsgruppenleiter*in
Forschungsgruppe
Verhaltensbiologie

Seite teilen