Verhaltensbiologie und Schwarmintelligenz

Fischschwärme vollbringen oft Leistungen, die dem einzelnen Tier nicht möglich sind. Im Schwarm finden seine Mitglieder einfacher Nahrung, erkennen Feinde schneller oder können sich erfolgreicher fortpflanzen. Auch beim Menschen fallen kollektiv getroffene Entscheidungen oft besser aus als Entscheidungen von Einzelkämpfern. Soziale Netzwerke und kollektive Entscheidungsprozesse sind deshalb nicht nur für die Ökologie, sondern auch für das Entscheidungsmanagement in Politik, Medizin oder Wirtschaft interessant. In diesen Systemen spielen Prinzipien wie Wettbewerb, Organisation, Kooperation und Ressourcenmanagement eine bedeutende Rolle. Am IGB erforschen wir deshalb, wie sich Entscheidungsprozesse verbessern lassen. Aus dem Schwarmverhalten von Fischen leiten wir beispielsweise Modelle für die Dynamik und Organisation von Menschengruppen ab.

Meldungen zum Thema

Fokus

Kollektives Regelbrechen

Jens Krause hat eine Übersichtsstudie über den sozialen Einfluss von Regelverstößen veröffentlicht. In einem Interview erläutert er mit seinem Kollegen Marcel Brass, warum Regelbruch ansteckend ist und wie man das Wissen darüber nutzen kann, um ihn zu verhindern.
Pressemitteilung

Darum schwimmen Fische die La-Ola-Welle

Forschende des IGB haben herausgefunden, dass die von winzigen Fischen in Mexiko kollektiv erzeugten La-Ola-Wellen tatsächlich sowohl die Angriffslust der Raubvögel als auch deren Jagderfolg verringern.
Blitzlicht

Vorsicht Vögel! Wie Fische vor Räubern fliehen

Werden Fische von Vögeln gejagt, müssen sie Angriffe aus der Luft rechtzeitig erkennen. Juliane Lukas, Jens Krause und David Bierbach haben untersucht, ob Fische zwischen echter Gefahr und ungefährlichen Störungen unterscheiden können.

Publikationen zum Thema

September 2021
Trends in Ecology and Evolution. - 36(2021)10, 885-888

Fisheries-induced changes of shoaling behaviour: mechanisms and potential consequences

Valerio Sbragaglia; Jolle W. Jolles; Marta Coll; Robert Arlinghaus

Die Autor*innen skizzieren die wichtigsten Mechanismen, durch die die Fischerei die Schwarmbildung und das kollektive Verhalten genutzter Fischbestände verändern kann - ein Thema, das nur selten berücksichtigt wird und kaum verstanden ist. Sie zeigen mögliche Folgen für Fischpopulationen und Nahrungsnetze auf und erörtern mögliche Auswirkungen auf Fischerei und Managementstrategien.

Dezember 2020
Proceedings of the Royal Society of London : Ser. B, Biological Sciences. - 287(2020)1938, art. 20201158

Parasite infection disrupts escape behaviours in fish shoals

Nicolle Demandt; Marit Praetz; Ralf H. J. M. Kurvers; Jens Krause; Joachim Kurtz and Jörn P. Scharsack

Die Autor*innen zeigen, dass Dreistachlige Stichlinge, die mit dem Bandwurm Schistocephalus solidus infiziert sind, die Übertragung von Fluchtreaktionen in einem Schwarm stören können u. so ihr eigenes, sowie das Prädationsrisiko ihrer nicht infizierten Schwarmmitglieder erhöhen. Die Studie deckt eine potenziell weitreichende Fitness-Folge der Gruppenbildung mit infizierten Individuen auf.

Projekte zum Thema

Vergleichende Forschung zur Evolution kollektiver Intelligenz

Gruppen von Entscheidungsträgern können durch Zusammenführung ihrer unabhängig voneinander erworbenen Information die von einzelnen Individuen erreichten Ergebnisse übertreffen (kollektive Intelligenz). Weitgehend unerforscht ist jedoch, inwieweit kollektive Intelligenz durch natürliche Auslese in Reaktion auf ökologische Herausforderungen geformt wurde.
Ansprechpersonen
Matthew James Hansen
Jens Krause
Abteilung(en)
(Abt. 4) Biologie der Fische, Fischerei und Aquakultur
Beginn
11/2018
Ende
11/2020
Themenbereiche

Developing exploration behaviour

We here address one of the arguably most fundamental questions associated with exploration behaviour in biological systems: how do behavioural-experiential trajectories dynamically unfold in newly born organisms? That is, when being confronted with an unknown environment, what are the exact sequences of exploration behaviours and associated experiences that real-world organisms go through, from day 1 of their life?
Ansprechpersonen
Max Wolf
Jens Krause
Abteilung(en)
(Abt. 4) Biologie der Fische, Fischerei und Aquakultur
Beginn
08/2020
Ende
07/2023
Themenbereiche

Expert*innen zum Thema

David Bierbach

Gastwissenschaftler*in
Forschungsgruppe
Schwarmverhalten
Verhaltensbiologie

Jens Krause

Abteilungsleiter*in
Forschungsgruppe
Schwarmverhalten

Ralf Kurvers

Gastwissenschaftler*in
Forschungsgruppe
Verhaltensbiologie

Max Wolf

Forschungsgruppenleiter*in
Forschungsgruppe
Verhaltensbiologie

Seite teilen