17.04.2019 | Blitzlicht | Angelina Tittmann

Neue Fischarten

Gerade entdeckt und schon verloren
IGB-Forscher Jörg Freyhof und Matthias Geiger vom ZFMK in Bonn haben 30 Steinbeißerarten der Gattung Cobitis überarbeitet und dabei acht neue Arten in der Türkei entdeckt. Zwei davon – Cobitis amphilekta und C. kellei – wurden seit Jahrzehnten nicht mehr gesichtet und gelten deshalb bereits als ausgestorben.

Die Art Cobitis afifeae ist eine von acht neu beschriebenen Steinbeißerarten. Sie kommt vor allem im Westen der Türkei vor und zeichnet sich durch ein außergewöhnliches Farbmuster aus. | Foto: Jörg Freyhof

Die neu bestimmten Arten gehören alle zur Gattung Cobitis. Das sind bodenlebende Süßwasserfische aus der Familie der Steinbeißer. Ihre auffälligen Farbmuster sind nicht nur schön anzusehen, sondern dienen Biologinnen und Biologen auch zur Klassifizierung, also zur Abgrenzung der Arten untereinander. Weil sich die Populationen sehr ähneln, berücksichtigten die Forschenden bei ihren Untersuchungen sowohl molekulare als auch morphologische Merkmale wie eben jene Farbzeichnung.

Dafür griffen sie zum Beispiel auf Exemplare in Nasssammlungen und beschreibendes Material zurück, das zum Teil aus den 1950er bzw. 1970er Jahren stammt. So konnten auch neue Arten entdeckt werden, die es inzwischen schon gar nicht mehr gibt – so wie Cobitis amphilekta und C. kellei. Ohne solches Material wäre eine Beschreibung im Nachhinein nicht möglich.

Das Ergebnis der Forschenden: eine umfassende Revision der Gattung im Nahen Osten und neue Bestimmungsschlüssel für 30 Arten. „Noch sind nicht alle Fischarten der Gattung bekannt und weitere Neubeschreibungen folgen in Zukunft“, ist sich Jörg Freyhof sicher.

Die gemeinsame Pressemitteilung des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig – Leibniz Institut für Biodiversität der Tiere in Bonn und des IGB zum Thema finden Sie hier >

Seite teilen