03.08.2018 | Blitzlicht | Katharina Bunk

Neues Buch: Aquarienbewohner in heimischen Fließgewässern

Guppys und Zebrabuntbarsche aus dem Gillbach bei Köln. | Foto: Juliane Lukas

Die IGB-WissenschaftlerInnen Juliane Lukas, Gregor Kalinkat und David Bierbach erforschen, wie und warum sich Fische aus den Tropen in Bächen und Flüssen in unseren Breiten ansiedeln.

Zusammen mit Michael Kempkes und weiteren AutorInnen erklären sie in ihrem Buch „Tropische Neozoen in heimischen Fließgewässern“, wie sich südamerikanische Guppys, mittelamerikanische Zebrabuntbarsche, malaysische Turmdeckelschnecken und andere exotische Tier- und Wasserpflanzenarten in verschiedenen Fließgewässern Deutschlands und Europas ansiedeln und etablieren konnten – und welche Wechselwirkungen mit einheimischen Arten erfolgen.

Das Buch ist nicht nur für BiologInnen, NaturschützerInnen und AquarianerInnen interessant, sondern wurde auch für die Verantwortlichen in Wasserverbänden und Naturschutzbehörden sowie für Lehrende an Schulen und Universitäten geschrieben.

Das Buch gibt es druckfrisch in der Neuen Brehm-Bücherei >

Kempkes, M. Lukas, J. Bierbach, D. (eds.) (2018) Tropische Neozoen in heimischen Fließgewässern., Neue Brehm Bücherei, VerlagsKG Wolf, Madgeburg

Ansprechpartner

David Bierbach

Postdoktorand/in
Arbeitsgruppe
Schwarmverhalten
Ursachen und Konsequenzen von Verhaltenstypen

Seite teilen