Blitzlicht
Johannes Graupner

Siedlungsabwässer gefährden Grundwasser und Süßwasser-Ökosysteme

IGB gibt Feedback zur Überarbeitung der EU-Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser (UWWTD)

Eine verbesserte EU-Politik ist dringend erforderlich, um das Abwassermanagement nachhaltiger zu gestalten, sagen die IGB-Forscher*innen. | Foto: Michal Jarmoluk/pixabay

Die Europäische Kommission führt derzeit eine Konsultation zur Überarbeitung der UWWTD durch. In ihrem Feedback betonen die IGB-Forschenden, dass eine verbesserte EU-Politik dringend erforderlich ist, um die Abwasserwirtschaft nachhaltiger zu machen sowie die entsprechende Infrastruktur und Technologien zu verbessern, insbesondere mit Blick auf die EU-Umweltziele.

Neben der Beantwortung des offiziellen Fragebogens der Online-Konsultation stellen die IGB-Wissenschaftler*innen weitere Informationen zu den Aspekten Mikroschadstoffe, Regenwasserüberlauf, Oberflächenabfluss und zu undichten Kanalisationen bereit. Die Forschenden betonen, dass die Wasserverschmutzung aus Siedlungen das Grundwasser, die aquatischen Ökosysteme, ihre Artenvielfalt und die Ökosystemdienstleistungen für den Menschen gefährdet. Die aktuellen und kommenden Herausforderungen im Abwassermanagement und in der Abwasserbehandlung bedürfen daher einer sorgfältigen Betrachtung, der Entwicklung neuer Ansätze und einer schnelleren Umsetzung von Innovationen im Wassersektor.

Das Feedback der IGB-Wissenschaftler*innen (auf Englisch) kann direkt auf der IGB-Website heruntergeladen werden.

Ansprechpersonen

Stephanie Spahr

Forschungsgruppenleiter*in
Forschungsgruppe
Organische Schadstoffe

Markus Venohr

Forschungsgruppenleiter*in
Forschungsgruppe
Flussgebietsmodellierung

Jörg Lewandowski

Forschungsgruppenleiter*in
Forschungsgruppe
Grundwasser-Oberflächenwasser Interaktionen

Seite teilen