HypoTRAIN

Hyporheic Zone Processes – A training network for enhancing the understanding of complex physical, chemical and biological process interactions

HypoTRAIN befasst sich mit Identifikation und Quantifizierung von Prozessen, die der natürlichen Selbstreinigungskapazität von Flüssen zugrunde liegen. Es wird angenommen, dass die hyporheische Zone bei der Reduktion von organischen und anorganischen Schadstoffen eine besondere Rolle spielt. Hier herrschen steile physiko-chemische Gradienten vor, die zu einem gesteigerten Rückhalt (z. B. durch Sorption) und Abbau von Schadstoffen beitragen können.

Zur Projekt-Website

Das HypoTRAIN-Team heißt alle Interessierten herzlich willkommen zum European Hyporheic Forum im April 2018 an der Universität Roehampton!

Steckbrief

Laufzeit

01.01.2015
31.12.2018
Abteilung(en)
(Abt. 1) Ökohydrologie und Biogeochemie
Programmbereich
(PB 2) Aquatische Stoff- und Energieflüsse im globalen Wandel
Projektteam am IGB
Koordinatorin
Themenbereiche
Finanzierung

HypoTRAIN wird als Innovative Training Network (ITN) im Rahmen des Horizon2020-Programms durch die EU gefördert (grant agreement No. 641939).

Ansprechpersonen

Jörg Lewandowski

Forschungsgruppenleiter*in
Forschungsgruppe
Grundwasser-Oberflächenwasser Interaktionen

Seite teilen