Interfaces

INTERFACES ist ein supra-disziplinäres Ausbildungs- und Forschungsnetzwerk, dass darauf zielt

  1. ein konzeptionelles Prozessverständnis der Rolle ökohydrologischer Grenzflächen für den Transport und Umsatz von Wärme-, Energie, Wasserfluxen und die gekoppelten biogeochemischen Kreisläufe (C, N, O) von der Mikro- bis zur Landschaftskala zu entwickeln; und
     
  2. eine neue Generation von Wissenschaftler auszubilden, die auch über traditionelle disziplinäre Grenzen hinweg arbeiten können, die neuste Feld-, Labor- und Modellierungstechniken mischen können und die die praktische Relevanz ihrer Forschung verstehen.


Ökohydrologische Grenzflächen verbinden verschiedene Umweltkompartimente, repräsentieren über Systemgrenzen hinweg wichtige, neue Forschungsgebiete und erweitern unseren Wissenshorizont. Des Weiteren bieten sie eine extrem fruchtbare Ausbildungsgrundlage weil die neue Verbindung zwischen traditionellen Disziplinen die Entwicklung supra-disziplinärer Forschungs- und Ausbildungsphilosophien und die Evolution einer neuen Generation von Wissenschaftlern fördert. Ausbildung und Forschung werden Distributed Sensor Technologien, innovative Tracer-Methoden und intergrierte numerische Modelle von Wärmefluxen, Metabolismus, biogeochemischem Umsatz und ökologischen Funktionsweisen umfassen, um zu verstehen wann (hot moments) und warum ökohydrologische Grenzflächen (aquatisch-terrestrisch, Grundwasser-Oberflächenwasser, Meer-Sediment) kritische Hotspots für wasserabhängige Umweltprozesse sind. Das dringend benötigte verbesserte mechanistische Prozessverständnis, das durch INTERFACES entwickelt wird, wird nicht nur Industrie, Gesetzgebern und Entscheidungsträgern die Möglichkeit schaffen, komplexe, nicht-lineare landschaftsweite Auswirkungen ökohydrologischer Grenzflächen in einer sich wandelnden Umwelt  zu verstehen, sondern auch verdeutlichen, wie wichtig die Ökosystem-Serviceleistungen der verschiedenen ökohydrologischen Grenzflächen sind, da sie die Belastbarkeit für globale Umweltveränderungen erhöhen.

Projektsteckbrief

Laufzeit

01.11.2013
31.10.2017
Abteilung(en)
(Abt. 1) Ökohydrologie
Programmbereich
(PB 2) Aquatische Grenzzonen
Projektteam am IGB
Projektleiter
Projektmitarbeiterin
Projektmitarbeiterin
Projektmitarbeiterin
Themenbereiche
Finanzierung

EU (Marie Curie Initial Training Network)

Projektpartner

Stefan Krause (University of Birmingham)

David Hannah (University of Birmingham)

Gilles Pinay (Centre national de la recherche scientifique France)

Valentina Turk (National Institute of Biology Slovenia)

Alba Argerich (Orgeon State University)

Francesc Sabater (University of Barcelona)

Jan Fleckenstein (Helmholtz Centre for Environmental Research Leipzig)

Christian Schmidt (Helmholtz Centre for Environmental Research Leipzig)

Tom Battin (University of Vienna)

Laurent Pfister (Centre de Recherche Public Gabriel Lippmann Luxembourg)

Eugenia Marti (Agencia Estatal Consejo Superior de Investigaciones Cientificas Spain)

Michael Mondanos (Silixa UK)

Albert Sorolla (Naturalea Spain)

Matjaž Hren (BioSistemika Slovenia)

Ansprechpartner

Jörg Lewandowski

Arbeitsgruppenleitung
Arbeitsgruppe
Grundwasser-Oberflächenwasser Interaktionen

Seite teilen