Angelfischerei

Gewässer werden vielfältig genutzt: Sie dienen der Trinkwasserversorgung, als Wirtschaftswege oder für Freizeitaktivitäten. All diese Funktionen, auch Ökosystemleistungen genannt, können nur sichergestellt werden, wenn sich Flüsse und Seen in einem guten ökologischen Zustand befinden. Dies fordert seit 2002 auch die Europäische Wasserrahmenrichtlinie. Doch Wasser ist in vielen Regionen der Erde ein knappes Gut. Der steigende Nutzungsdruck durch Bergbau, Industrie, Wasserkraftgewinnung und Landwirtschaft beeinträchtigt die Wasserqualität und die Durchgängigkeit der Gewässer. Am IGB entwickeln wir Konzepte für eine zukunftsweisende Bewirtschaftung der Gewässerressourcen zum Wohl von Mensch und Natur. Wir untersuchen, wie sich anthropogene Einflüsse auf Gewässer auswirken und wie Seen, Fließgewässer und Feuchtgebiete nachhaltig genutzt und effizient revitalisiert werden können.

Nutzung & Management

Blitzlicht

Licht aus zur Earth Hour

Am Samstag schalten rund um den Globus Millionen von Menschen zur Earth Hour für eine Stunde das Licht aus. "Verlust der Nacht" hat Ideen gesammelt, wie sich die Stunde nutzen lässt.
Pressemitteilung

Ein Fisch macht Schule

BildungsCent und das IGB laden Schulklassen im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane ein, sich gemeinsam mit dem Stör auf eine Reise vom Fluss bis zum Meer und wieder zurück zu begeben.
Blitzlicht

Nachhaltiger Tourismus dank sternenklarer Nächte

Himmelsphänomene wie Polarlichter oder der ungestörte Blick auf die Milchstraße könnten künftig immer mehr Touristen anziehen. IGB-Forscher diskutierten auf der ITB Berlin zum Thema Astro-Tourismus.

Nutzung & Management

Wanderfisch

Kinder und Jugendliche schicken den Stör auf Reisen und begeben sich mit ihm auf eine Wanderschaft von den Flüssen ins Meer und zurück. Besatzaktionen und Gewässerkisten regen zum Entdecken heimischer Gewässer ein.
Ansprechpartner
Jörn Geßner
Madeleine Ammar
Abteilung(en)
(Abt. 4) Biologie und Ökologie der Fische
Direktorat
Beginn
09/2016
Ende
10/2017
Themenbereiche

MARS

Unsere Gewässer und ihre Ökosysteme haben mit vielfältigen Belastungen, Wasserknappheit, Stauung, Begradigung oder Sediment- und Nährstoffeinträgen zu kämpfen. Das Projekt MARS untersucht, wie sich die Kombination dieser Stressoren  auf die aquatischen Ökosysteme und ihre Umweltfunktionen auswirken.
Ansprechpartner
Markus Venohr
Abteilung(en)
(Abt. 1) Ökohydrologie
(Abt. 3) Experimentelle Limnologie
(Abt. 4) Biologie und Ökologie der Fische
Beginn
03/2014
Ende
02/2018
Themenbereiche

Nutzung & Management

Nutzung & Management

Ist es hell, oder schon zu grell?

Tipps für die Gestaltung von Außenbeleuchtungen, zur Schonung der Umwelt, der allgemeinen Gesundheit und zur Einsparung von Steuergeldern.

Naturschutz nach Sonnenuntergang

Empfehlungen speziell für die Beleuchtung von Schutzgebieten.

Interdisziplinärer Forschungsverbund: ökologisches Potential urbaner Gewässer

Seite teilen