Artenschutz durch umweltverträgliche Beleuchtung (AuBe)

Tatort Straßenbeleuchtung

Probenahme an den Experimentalfeldern im Westhavelland (Photo: Sophia Dehn)

Im Fokus des Projekts steht Umsetzung und Etablierung eines insektenfreundlichen Straßenbeleuchtungsdesigns, um dem fortschreitenden Verlust an Insektenbiomasse und der rasant zunehmenden Erhellung von Nachtlandschaften und Lebensräumen entgegenzuwirken. Die technische Umsetzung erfolgt durch Abschirmung der Leuchtmittel und Ausleger, so dass eine Abstrahlung und Reflektion des Lichtes im Bereich der Flughöhe von Insekten sowie auf angrenzende Biotope, wie Gewässer und Uferzonen, weitestgehend reduziert wird. Damit werden die Vorgaben des im Rahmen des F+E-Vorhabens „Analyse der Auswirkungen künstlichen Lichts auf die Biodiversität” entwickelten Leitfadens zur „Neugestaltung und Umrüstung von Beleuchtungsanlagen im öffentlichen Raum“ unter praxisnahen Bedingungen umgesetzt (bit.ly/bfn-543). Das AuBe-Projekt bietet Umweltbildung und bürgerwissenschaftliche Mitmach-Aktionen, um das Allgemeinwissen über die heimische Insektenfauna und Auswirkungen von Beleuchtung auf Ökosysteme und Lebensräume zu verbessern sowie Experten in die Bestimmung von Insekten mit einzubinden. Die Umweltbildung wird durch den Naturpark Nossentiner/ Schwinzer Heide, das Stechlinsee-Center in Neuglobsow, das Umweltzentrum Fulda und den NABU Westhavelland unterstützt.

Webseite: http://www.tatort-strassenbeleuchtung.de/

Projektsteckbrief

Laufzeit

01.06.2019
31.05.2025
Abteilung(en)
(Abt. 1) Ökohydrologie
Programmbereich
(PB 3) Interaktion Mensch-Gewässerökosystem
Projektteam am IGB
Projektleitung
Projektkoordination
Wissenschaftler
Wissenschaftlerin
Techniker
Themenbereiche
Finanzierung

Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Projektpartner

Fachgebiet Lichttechnik der TU-Berlin

 

Partnerkommunen:

Stadt Krakow am See (Mecklenburg-Vorpommern – Landkreis Rostock)

Stadt Fulda (Hessen)

Gülpe – Amt Rhinow  (Brandenburg – Landkreis Havelland)

Neuglobsow – Amt Gransee und Gemeinden (Brandenburg – Landkreis Oberhavel)

 

Ansprechpersonen

Sibylle Schroer

Projektkoordinator*in
Forschungsgruppe
Lichtverschmutzung und Ökophysiologie

Franz Hölker

Forschungsgruppenleiter*in
Forschungsgruppe
Lichtverschmutzung und Ökophysiologie

Seite teilen