InDyNet

Invasion Dynamics Network

Dritter InDyNet-Workshop in Berlin im März 2018. | Foto: Regina Kollmann

InDyNet wurde 2015 als Netzwerk von WissenschaftlerInnen gegründet, die zeitliche Dynamiken biologischer Invasionen und deren Auswirkungen untersuchen. Es wird vom IGB und der Freien Universität Berlin gemeinsam koordiniert und hat derzeit Mitglieder aus Berlin und Brandenburg, anderen Teilen Deutschlands und Europas sowie aus Übersee (z.B. Nordamerika). Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Interesse haben InDyNet beizutreten.

Hintergrund und Ziele

Die Invasionsbiologie hat einige Schlüsselfragen zu biologischen Invasionen bearbeitet oder sogar gelöst, aber das zentrale Thema der Langzeiteffekte invasiver Arten ist weitgehend unerforscht geblieben. Zwar gibt es Einzelstudien zu langfristigen Populationsdynamiken invasiver Arten und ihren Auswirkungen, aber eine generelle Synthese dieser Studien fehlt bisher. Dies ist eine entscheidende Wissenslücke, weil langfristige Änderungen in der Abundanz invasiver Arten und in ihren Eigenschaften wahrscheinlich sind und wichtige ökologische und sozioökonomische Auswirkungen haben können. InDyNet zielt darauf ab, diese Wissenslücke zu verkleinern.

Wir untersuchen:

  1. Trends in der Dynamik der Einfuhr und zeitliche Verzögerungen bei invasiven Arten
  2. Boom-Bust- und andere Populationsdynamiken invasiver Arten
  3. phänotypische (inkl. verhaltensbezogene) und genetische Veränderungen invasiver Arten
  4. Populationsdynamiken heimischer Arten, die durch invasive Arten beeinflusst werden
  5. phänotypische und genetische Veränderungen heimischer Arten, die durch invasive Arten beeinflusst werden
  6. zukünftige Invasionsszenarien, neu auftretende Herausforderungen und Möglichkeiten

Weitere Informationen zu InDyNet-Publikationen und -Mitgliedern >

Ansprechpartner

Seite teilen