Langzeitentwicklung von Seen infolge des Klimawandels

Hintergrund

Der Klimawandel verändert die Verhältnisse in unseren Seen und erfordert Anpassungsstrategien bei der Bewirtschaftung . Steigende Lufttemperaturen führen auch zu höheren Wassertemperaturen. Dadurch bleiben die Seen im Sommer länger geschichtet und sind im Winter für eine kürzere Zeit – wenn überhaupt – mit Eis bedeckt. Diese physikalischen Änderungen haben auch Einfluss auf biologische und geochemiche Prozesse. Biologie und Geochemie. Hohe Wassertemperaturen können zu Algenblüten führen, längere Schichtungsdauer zu Sauerstoffmangel im Tiefenwasser, wodurch wiederum der Lebensraum für Fische verringert wird und eventuell Nährstoffe und toxische Substanzen wie Schwefelwasserstoff Mangan aus dem Sediment gelöst und im Wasser akkumuliert werden können.

In diesem Projekt soll der Einfluss des Klimawandels auf die physikalischen Prozesse in Seen systematisch untersucht werden. Dazu werden in Seen mit unterschiedlichen Eigenschaften (z. B. unterschiedliche mittlere Tiefe oder Windexposition) Messketten installiert, mit denen in verschiedenen Tiefen Temperatur und Sauerstoffkonzentrationgehalt gemessen werden. Durch diese hochaufgelösten Daten wird es möglich, Temperaturentwicklung und Schichtungsverhalten genau zu erfassen und die Reaktion der Seen auf sich ändernde meteorologische Randbedingungen nachzuvollziehen. Mit numerischen Seenmodellen können darüber hinaus Wassertemperaturen an der Oberfläche und im Tiefenwasser simuliert werden. In Kombination mit regionalen Klimaprognosen für das 21. Jahrhundert ermöglichen es diese Modelle, die Entwicklung der Seen für mögliche zukünftige Temperaturentwicklungen gemäß verschiedener Treibhausgasemissionsszenarien vorherzusagen. Die empirischen Daten der Messketten leisten hierbei wiederum einen wichtigen Beitrag zur Modellkalibration. Aus diesen Ergebnissen sollen unter Einbeziehung weltweiter Studien auch praktische Empfehlungen für ein Klimamonitoring in Seen Deutschlands abgeleitet werden.  

Short Profile

Duration

01.01.2020
31.12.2021
Abteilung(en)
(Abt. 1) Ökohydrologie und Biogeochemie
Programmbereich
(PB 2) Aquatische Stoff- und Energieflüsse im globalen Wandel
Projektteam am IGB
Projektleiter
Projektmitarbeiter
Projektmitarbeiterin
Themenbereiche
Finanzierung

Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA- AK)

Projektpartner

Fachbehörden der Bundesländer

Ansprechpersonen

Robert Schwefel

Postdoktorand*in
Forschungsgruppe
Biogeochemische Prozesse in Sedimenten und Seenrestaurierung

Michael Hupfer

Forschungsgruppenleiter*in
Forschungsgruppe
Biogeochemische Prozesse in Sedimenten und Seenrestaurierung

Seite teilen