Gharial

Gavialis gangeticus
Gharial Fakten
  • Die Männchen haben einen großen, knolligen Auswuchs am Ende der Schnauze, der einem „Ghara“ genannten Topf ähnelt.
  • Die Funktion der Ghara ist unklar. Es wird vermutet, dass die Männchen sie benutzen, um ein lautes Zischgeräusch zu erzeugen oder als optisches Signal an die Weibchen.
  • Der Gharial ist eine der beiden noch vorkommenden Arten der Gaviale, eine Familie der Krokodile.
  • Er ist ein flussbewohnendes Krokodil.
  • Er kann bis zu 60 Jahre alt werden.
  • Die Männchen erreichen die Geschlechtsreife mit etwa 13 Jahren.
  • Ghariale graben ihre Nester in Sandbänken. Weibchen legen durchschnittlich etwa 40 Eier, die im Mittel etwa 160 g wiegen – sie gehören zu den größten vorkommenden Krokodileiern.
  • Es gibt weltweit noch geschätzt 300-900 Individuen.
  • Das aktuelle Verbreitungsgebiet beträgt weniger als 10% ihres ursprünglichen Verbreitungsgebietes.
  • In der Roten Liste der IUCN wird der Gharial als vom Aussterben bedroht eingestuft.
Ansprechpersonen

Fengzhi He

Postdoktorand*in
Forschungsgruppe
Aquatische Ökogeographie

Sonja Jähnig

Abteilungsleiter*in
Forschungsgruppe
Aquatische Ökogeographie

Seite teilen