30.07.2019 | Blitzlicht | Katharina Bunk

Lebenszeitprofessur für IGB/FU-Forscher Jonathan Jeschke

Jonathan Jeschke forscht seit 2014 am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Freien Universität Berlin (FU). | Foto: David Ausserhofer

Professor Dr. Jonathan Jeschke hat den fünfjährigen „Heisenberg-Test“ bestanden und wurde nun auf eine Lebenszeitprofessur berufen. 2014 nahm er mit seiner Arbeitsgruppe Ecological Novelty am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Freien Universität Berlin (FU) die Forschung zu biologischen Invasionen auf. Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Heisenberg-Professur kam außerdem mit der selbst gestellten Aufgabe, eine ganzheitliche Biodiversitätsforschung voranzutreiben und diese in Berlin und Brandenburg zu stärken.

So arbeitet Jeschke gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen am Berlin-Brandenburgischen Institut für Biodiversitätsforschung (BBIB) daran, die meist einzeln betrachteten Forschungsdisziplinen, räumlichen Skalen und biologischen Systeme in der Biodiversitätsforschung miteinander zu verbinden. Im IGB-Programmbereich Aquatische Biodiversität, dessen Sprecher er ist, identifiziert er Maßnahmen, mit denen die Artenvielfalt in und an Gewässern besser geschützt werden kann. 2015 hat Jeschkes Arbeitsgruppe das Invasion Dynamics Network (InDyNet) ins Leben gerufen, um gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Berlin und Brandenburg – und aller Welt – die zeitlichen Dynamiken biologischer Invasionen und deren Auswirkungen zu untersuchen. An der Freien Universität Berlin gibt Jeschke unter anderem Kurse zu Globalem Wandel und Evolutionsökologie.

Professor Jeschkes Forschungsgebiet: die Ökologie im Zeitalter des Menschen

Ecological Novelty (ökologische Neuartigkeit) ist ein Überbegriff für neuartige, menschlich verursachte Veränderungen auf verschiedenen ökologischen Ebenen, von Organismen und Populationen über Lebensgemeinschaften bis zu Ökosystemen und Landschaften. Jonathan Jeschke und sein Team beschäftigen sich intensiv mit invasiven Arten und anderen neuen Organismen sowie deren ökologischen und sozioökonomischen Auswirkungen. Ein Fokus liegt dabei auf gebietsfremden Krebsen wie dem Marmorkrebs, den die Arbeitsgruppe 2016 auch in einem Berliner See nachgewiesen hat.

Jeschkes Team hat zudem gemeinsam mit Dr. Tina Heger von der Universität Potsdam und anderen Partnern eine neue Methode zur Forschungssynthese entwickelt, um die gesamte Theorie der Invasionsbiologie zu analysieren und mit empirischen Daten zu vergleichen: hi-knowledge.org. Ein weiteres Ziel ist ein online frei verfügbarer und interaktiver Atlas des Wissens, in dem die Theorie und Empirie der Biodiversitätsforschung visuell zugänglich ist.

Herzlichen Glückwunsch, Professor Jeschke – wir freuen uns, dass Sie mit an Bord sind!

Ansprechpartner
Projekte

AlienScenarios

AlienScenarios wird die Bandbreite plausibler Szenarien für biologische Invasionen im 21. Jahrhundert auf verschiedenen räumlichen Skalen für eine Reihe taxonomischer Gruppen evaluieren.
Ansprechpartner
Jonathan Jeschke
Wolf-Christian Saul
Abteilung(en)
(Abt. 2) Ökosystemforschung
Beginn
05/2019
Ende
04/2022
Themenbereiche

InvasiBES

InvasiBES zielt darauf ab, ein umfassenderes Verständnis der vielgeschichteten Auswirkungen gebietsfremder Arten auf Biodiversität und Ökosystemleistungen zu erlangen.
Ansprechpartner
Jonathan Jeschke
Wolf-Christian Saul
Abteilung(en)
(Abt. 2) Ökosystemforschung
Beginn
04/2019
Ende
03/2022
Themenbereiche

Verbindungen in der Biodiversitätsforschung (BIBS)

BIBS is a BMBF project for biodiversity data collection and synthesis in Germany
Ansprechpartner
Mark Gessner
Hans-Peter Grossart
Abteilung(en)
(Abt. 2) Ökosystemforschung
(Abt. 3) Experimentelle Limnologie
Beginn
12/2016
Ende
11/2019
Themenbereiche

Langzeitwirkungen invasiver Arten in neuen Lebensgemeinschaften (InDyNet)

Die Invasionsbiologie hat einige Schlüsselfragen zu biologischen Invasionen bearbeitet oder sogar gelöst, aber das zentrale Thema der Langzeiteffekte invasiver Arten ist weitgehend unerforscht geblieben. Zwar gibt es Einzelstudien zu langfristigen Populationsdynamiken invasiver Arten und ihrer Auswirkungen, aber eine Synthese dieser Studien fehlt bisher. Dies ist eine entscheidende Wissenslücke, weil langfristige Änderungen in der Abundanz invasiver Arten und in ihren Eigenschaften wahrscheinlich sind und wichtige ökologische und ökonomische Auswirkungen haben können.
Ansprechpartner
Jonathan Jeschke
Florian Ruland
Abteilung(en)
(Abt. 2) Ökosystemforschung
Beginn
01/2015
Ende
12/2018
Themenbereiche

Forecasting Future Invasions and their Impacts (FFII)

Ziel dieses Projekts ist es, die Zukunft biologischer Invasionen und ihre Auswirkungen weltweit besser vorherzusagen.
Ansprechpartner
Jonathan Jeschke
Wolf-Christian Saul
Abteilung(en)
(Abt. 2) Ökosystemforschung
Beginn
12/2013
Ende
12/2017
Themenbereiche

EU Verordnung zu invasiven Arten: Listungsvorschläge und Priorisierung der Einbringungspfade für invasive Arten von unionsweiter Bedeutung in Deutschland

Anfang 2015 trat eine neue EU-Verordnung zum Umgang mit invasiven Arten in Kraft. Das IGB ist an einem Projekt des Bundesamts für Naturschutz (BfN) beteiligt, in dem eine Methodik zur Identifizierung jener invasiven Arten weiterentwickelt wird, die für Deutschland im Rahmen dieser EU-Verordnung besondere Bedeutung haben.
Ansprechpartner
Jonathan Jeschke
Wolf-Christian Saul
Abteilung(en)
(Abt. 2) Ökosystemforschung
Beginn
07/2015
Ende
10/2017
Themenbereiche

Seite teilen