AQUATAG

Freizeitaktivitäten an Binnengewässern: Dynamik, ökologische Auswirkungen, soziale Bedeutung und nachhaltiges Management

Foto: pixabay

Für das im März startende Projekt schreiben wir verschiedene Stellen aus (https://www.igb-berlin.de/stellenangebote)

 

 

Tagesbasierte Freizeitnutzungen an Flüssen und Seen haben eine enorme Bedeutung in unserer Gesellschaft. Die Freizeitnutzung ist dabei sowohl abhängig von der Qualität der Gewässer, kann diese aber auch gleichzeitig (zumeist negativ) beeinflussen. Eigenschaften wie u.a. Wasserqualität, naturräumliche und infrastrukturelle Ausstattung, Erreichbarkeit, Besucherdichte definieren zusammen die Attraktivität eines Gewässers. Jedoch kann diese durch verschiedene Nutzergruppen und Individuen einer Gruppe sehr unterschiedlich bewertet werden. Eine zentrale Annahme des Projektes ist, dass Nutzungsqualität und ökologische Qualität über die gemeinsame Schnittstelle „Ökologische und soziale Tragfähigkeit“ erfasst werden können. Die zwingende Grundlage, eine systematische, zeitlich und räumlich differenzierte Erfassung der verschiedenen Nutzungen, liegt deutschlandweit bisher jedoch nicht vor.

Das Projekt AQUATAG will daher erstmalig die Nutzungen, Effekte und Präferenzen der Nutzer verschiedener Nutzungsgruppen harmonisiert quantifizieren und darauf basierend neue Managementansätze ableiten. Um dies zu ermöglichen, ist die Zusammenführung verschiedener neuartiger Forschungsansätze und Datenquellen auf unterschiedlichen räumlichen und zeitlichen Ebenen geplant. Deutschlandweit sollen die Freizeitnutzungen durch eine Auswertung von geo-referenzierten Daten sozialer Netzwerke sowie einer umfassenden Auswertung von Nutzungsinformationen deutscher Sport- und Freizeitverbände (z.B. Deutscher Ruderverband) ausgewertet und mit repräsentativen Umfragen zu Nutzungsvorlieben erfasst und quantifiziert werden. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der zeitlichen und räumlichen Ableitung von Nutzungspeaks zu. Diese Informationen werden mit Informationen des ökologischen Zustands auf Wasserkörperebene nach Wasserrahmenrichtlinie zusammengeführt, um Aussagen über die wechselseitigen Beziehungen abzuleiten. Für eine detaillierte Betrachtung der Nutzerpräferenzen und ökologischen Effekte sowie die Berücksichtigung möglicher Nutzungskonflikte sind verschiedene Arbeiten auf regionaler Ebene vorgesehen. So sind in den Modellregionen detaillierte Untersuchungen zu Aktivitäten, ökologischen Belastungen und Konflikten vorgesehen, die auch durch partizipative Modellierung unterstützt werden. Der Transfer in die Praxis soll in zwei Anwendungsregionen (Spree/Havel und Diemel) geprüft und durch entsprechende Anwendungspartner begleitet werden.

Das Projekt schließt sich an eine Definitionsphase an, in der bereits relevante Praxispartner kontaktiert und zu einem ersten Workshop eingeladen wurden. Am Projekt sind folgende Anwendungs- und Praxispartner beteiligt.

Projektsteckbrief

Laufzeit

01.03.2019
28.02.2022
Abteilung(en)
(Abt. 1) Ökohydrologie
(Abt. 4) Biologie und Ökologie der Fische
Programmbereich
(PB 3) Interaktion Mensch-Gewässerökosystem
Projektteam am IGB
Projektleitung
Wissenschaftler
Wissenschaftler
Wissenschaftler
Technikerin
Themenbereiche
Finanzierung

Bundesministerium für Bildung und Forschung - BMBF

Förderkennzeichen: 033W046A

Projektpartner

Alexandra Dehnhardt, Technische Universität Berlin

Daniel Hering, Universität Duisburg-Essen

Goddert von Oheimb, Technische Universität Dresden

Melanie Fuljahn, imug Institut, Leibniz Universität Hannover

Reinhard Rust, Obere Naturschutzbehörde im Regierungspräsidium Kassel

Dr. Lewis Mitchell, School of Mathematical Science, University of Adelaide

Dr. Simone D. Langhans, Marie Curie research fellow, University of Otago, Dunedin, New Zealand and Basque Centre for Climate Research, Bilbao, Spain.

Staatliche Vogelschutzwarte Brandenburg

Untere Naturschutzbehörde Landkreis Spree-Neiße

Deutscher Kanu-Verband e.V. (DKV)

Bundesverband Kanu e.V. (BVKanu)

Deutscher Ruderverband e. V. (DRV)

Deutscher Motoryachtverband e. V. (DMYV)

Kreuzer Yacht Club Deutschland e.V. (KYCD)

Deutscher Angelfischerverband e.V. (DAFV)

Anglerverband Niedersachsen e.V.

Kuratorium Sport und Natur e.V.

Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz e.V. (BLN)

WWF Deutschland, Projekt „Wilde Mulde“

Ansprechpartner

Markus Venohr

Arbeitsgruppenleitung
Arbeitsgruppe
Flussgebietsmodellierung
Downloads

Dokumentation AQUATAG Workshop

„Gemeinsam für eine vielseitige und ökologisch verträgliche Freizeitnutzung“ unter diesem Moto diskutierten im Juni 2016 Wissenschaftler des IGB gemeinsam mit potentiellen Projektpartnern

Seite teilen