Schadstoffe & Belastungen

Gewässer werden von Menschen intensiv genutzt und sind deswegen verschiedenen Belastungen ausgesetzt. Wir erforschen die komplexen Zusammenhänge und Wirkungen der unterschiedlichen Stressoren: Wie gelangen Nähr- und Schadstoffe in unsere Oberflächengewässer, welche Faktoren sind dabei zentral, und wo sind Flüsse und Seen in einem besonders schlechten Zustand? Nährstoffeinträge von Stickstoff und Phosphat können beispielsweise die Wasserqualität beeinträchtigen und zu Algenblüten führen. Pharmaka und Biozide werden in Kläranlagen häufig nicht vollständig abgebaut, gelangen so in Flüsse und Seen und können den Hormonstoffwechsel von Fischen und Amphibien beeinträchtigen. Als Folge des Bergbaus können Kali und Sulfat die angrenzenden Gewässer belasten. Landnutzungswandel, Urbanisierung, Gewässerverbauung und die zunehmende künstliche Beleuchtung bei Nacht (Lichtverschmutzung) erhöhen den Druck auf unsere Binnengewässer zusätzlich. Bei unserer Forschung erkennen wir die menschliche Nutzung als wichtigen Teil der Wirklichkeit an – nur so lassen sich zukunftsfähige Lösungen entwickeln.

Mitteilungen zum Thema

Blitzlicht

Entlang der Spree: Sulfat und Co. auf der Spur

Im März 2019 beprobten Forschende sowie Technikerinnen und Techniker des IGB die Spree und ihre Zuflüsse. Das tun sie seit 2015 einmal im Jahr. Hintergrund ist die Belastung mit Sulfat und Eisen aus den Braunkohle-Bergbauregionen der Lausitz.
Fokus

„Einzäunen geht nicht“

Gewässer spielen eine zentrale Rolle für die Gestaltung unserer Freizeitaktivitäten. Wie sich diese auf die Ökosysteme von Seen und Flüssen auswirken, untersuchen Markus Venohr und Christian Wolter im neuen Projekt AQUATAG.
Blitzlicht

„Nachten“ statt tagen

Am 23. Januar gehen die Berliner Nachtungen in die 10. Runde. Diesmal zu Gast: Will Straw von der Mc Gill University Montreal, der über den Medienkonsum bei Nacht diskutieren möchte. Los geht es 20:00 Uhr im Center for Metropolitan Studies Berlin.

Projekte zum Thema

Sulfat in Spree und Müggelsee

Wissenschaftliche Untersuchungen in Bergbaufolgelandschaften am Beispiel der Problematik "Braune Spree". Langzeitentwicklung der Sulfatkonzentration in der Spree sowie im Müggelsee...
Ansprechpartner
Tobias Goldhammer
Thomas Rossoll
Abteilung(en)
(Abt. 6) Chemische Analytik und Biogeochemie
Beginn
05/2015
Ende
12/2020
Themenbereiche

HypoTRAIN

Hyporheic Zone Processes – A training network for enhancing the understanding of complex physical, chemical and biological process interactions
Ansprechpartner
Jörg Lewandowski
Karin Meinikmann
Abteilung(en)
(Abt. 1) Ökohydrologie
Beginn
01/2015
Ende
12/2018
Themenbereiche

Downloads zum Thema

Bewerbungsbogen IGB Academy 2018 - RESI

Bewerbungsbogen für die IGB Academy 2018 - RESI

Ist es hell, oder schon zu grell?

Tipps für die Gestaltung von Außenbeleuchtungen, zur Schonung der Umwelt, der allgemeinen Gesundheit und zur Einsparung von Steuergeldern.

Naturschutz nach Sonnenuntergang

Empfehlungen speziell für die Beleuchtung von Schutzgebieten.

Experten zum Thema

Franz Hölker

Arbeitsgruppenleitung
Arbeitsgruppe
Lichtverschmutzung und Ökophysiologie

Ilka Lutz

Arbeitsgruppenleitung
Arbeitsgruppe
Wirkungen hormonell wirksamer Stoffe

Thomas Meinelt

Arbeitsgruppenleitung
Arbeitsgruppe
Fischpathologie, Ökotoxikologie und Stressökologie

Matthias Stöck

Arbeitsgruppenleitung
Arbeitsgruppe
Evolutionsbiologie und Ökotoxikologie von Amphibien und Fischen

Markus Venohr

Arbeitsgruppenleitung
Arbeitsgruppe
Flussgebietsmodellierung

Seite teilen