MadMacs

Ursachen und Auswirkungen der Massenentwicklung von Wasserpflanzen sowie Folgen von Entkrautungsmaßnahmen auf Struktur und Funktion des Gewässerökosystems und auf seine Ökosystemdienstleistungen

Entkrautung eines Gewässers. | Foto: Jan Köhler/IGB

Umfrage zu Wasserpflanzen in der Spree >

Umfrage zu Wasserpflanzen im Kemnader See >

Wasserpflanzen sind ein wichtiger Teil unserer Gewässer-Ökosysteme. Sie beeinflussen die Kohlenstoff- und Nährstoffkreisläufe und wechselwirken mit den anderen Gewässerorganismen. Zunehmende menschengemachte Nährstofffrachten führten oft zum Niedergang der untergetauchten Wasserpflanzen, während Schwimmblattpflanzen teilweise gefördert wurden. Mit der Verringerung der Nährstoffeinträge kamen in den letzten Jahren vielerorts Wasserpflanzen wieder auf. Sie erreichen nun teilweise sehr hohe Bestandsdichten, wodurch andere Organismen und Funktionen des Ökosystems beeinträchtigt werden und die zum Aufstau von Fließgewässern und zu Beeinträchtigungen von Bootsverkehr oder Badenden führen können. Diese Projekt soll unser Wissen vertiefen zu

  • den Ursachen für Massenentwicklungen von Wasserpflanzen
  • der Bedeutung von Pflanzenbeständen als Lebensraum für Algen, Kleintiere und Fische
  • der Rolle der Wasserpflanzen im Kohlenstoffkreislauf und bei der Freisetzung von Treibhausgasen
  • ihrem Rückhaltevermögen für die Pflanzennährstoffe Phosphor und Stickstoff
  • den hydraulischen Wirkungen von Pflanzenbeständen wie Krautstau oder Verhinderung von Erosion
  • den Möglichkeiten zum Management von Massenentwicklungen von Wasserpflanzen.

Hierfür wollen wir die relevanten Prozesse mit und ohne Wasserpflanzen vergleichend untersuchen, meist vor und nach der Entkrautung von Teilen des Gewässers. Dabei werden wir mit den zuständigen Behörden und den lokalen Landschafts- und Bodenverbänden zusammenarbeiten. Ein Ergebnis dieses Projekts soll ein Leitfaden zum Management von Makrophyten-Massenentwicklungen sein.

Projektsteckbrief

Laufzeit

01.02.2019
31.01.2022
Abteilung(en)
(Abt. 1) Ökohydrologie und Biogeochemie
(Abt. 2) Ökosystemforschung
Programmbereich
(PB 2) Aquatische Stoff- und Energieflüsse im globalen Wandel
Projektteam am IGB
Themenbereiche
Finanzierung

Water Joint Programming Initiative “Water challenges for a changing world”

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektpartner

Norwegisches Institut für Wasserforschung (NIVA, Oslo)

Norwegische Universität für Lebenswissenschaften (NMBU, As)

Universität Rennes1 (Frankreich)

Rhodes University (Grahamstown, Südafrika)

Universidade Federal do Paraná (Curitiba, Brasilien)

Ansprechpersonen

Jan Köhler

Abteilungsleiter (a.i.)
Forschungsgruppe
Photosynthese und Wachstum von Algen und Makrophyten

Seite teilen